Kosten in der Kassenpraxis

 

Bitte bringen Sie zum Erstgespräch die Chipkarte Ihres Kindes mit. Die Kassen übernehmen bei vorliegender Indikation die Kosten. Bei jungen Erwachsenen wird die Behandlung dann übernommen, wenn sie vor dem 21. Geburtstag begonnen wurde.

 

Nach einer Kennenlernphase und der Diagnostik – die Kosten übernimmt die Kasse – wird entschieden, ob eine Therapie sinnvoll und notwendig ist, um eine Verbesserung der Situation zu erreichen. Dann stelle ich mit Ihnen zusammen einen Antrag auf Kostenübernahme bei Ihrer Krankenkasse.

 

Therapiesitzungen finden in der Regel einmal wöchentlich statt und dauern 50 Minuten.

 

Zur Therapie gehört die kontinuierliche Arbeit mit den Eltern in eigenen Sitzungen, den sog. Bezugspersonenstunden.

 

Die Kosten der psychotherapeutischen Behandlung werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Sind Sie privat versichert oder beihilfeberechtigt, lassen Sie sich bitte Antrags- und Infounterlagen Ihrer Versicherung oder Beihilfestelle zuschicken und bringen diese mit in die Praxis.

 

Wenn Ihr Kind bei DAK, der TK oder der AOK versichert ist (und im Falle der AOK über den Kinderarzt/Hausarzt im sog. Hausarztvertrag eingeschrieben ist), kann ich unter Umständen schon bald einen Therapieplatz anbieten.

 

Psychotherapeuten unterliegen der Schweigepflicht.